Robo Rally Live

Auch dieses Jahr weder mit dabei! Robo Rally ist ein Brettspiel für zwei bis acht Personen von Richard Garfield, Erfinder des Sammelkartenspiels Magic: The Gathering. Jeder Spieler kontrolliert sich selbst als Roboter bei RoboRally Live, die sich in einer Fabrikhalle bewegen und versucht, eine Reihe von Wegpunkten abzufahren. Der letzte Wegpunkt ist das Ziel; wer diesen zuerst erreicht, gewinnt das Spiel.

Um die Roboter zu steuern, müssen sie zunächst programmiert werden. Jeder Spieler erhält hierfür eine Anzahl (anfänglich neun) Karten mit Werten wie „2 Vor“, „1 Zurück“, „Drehung nach links“ usw. Fünf dieser Karten werden verdeckt angeordnet, bevor die Roboter sich gleichzeitig bewegen. Dann darf nichts mehr an der Reihenfolge geändert werden. Die Spieler decken nun gleichzeitig die erste Karte auf. Der Spieler mit der höchsten Priorität (eine Zahl rechts oben auf der Programmkarte) führt seine Bewegung zuerst aus. Anschließend folgen die Spieler mit den jeweils niedrigeren Prioritäten. Nach jedem Programmschritt bewegen sich die Fabrikelemente (Förderbänder, Drehscheiben, Pressen usw.) und sorgen eventuell für weitere Bewegungen. Dies wiederholt sich fünf Mal, bis alle Programmschritte abgearbeitet sind.

d25b46b3e9082211e10ac25616847a66_r1_detail

Die Roboter können sich gegenseitig verschieben oder behindern. Durch Kollision zweier Roboter kann daher der gesamte Bewegungsablauf der restlichen Programmkarten anders verlaufen, als es geplant war, da die Programmierung ja bereits feststeht. Auf diese Weise landen Roboter hier und dort einmal im Abgrund. Die Roboter selbst verfügen über Laser, die nach vorne feuern und den nächsten Gegner in gerader Linie treffen. Nehmen die Roboter Schaden, bekommen sie im nächsten Spielzug weniger Programmkarten zur Auswahl, um ihre Bewegungsabläufe festzulegen, und verlieren daher an Flexibilität.

Hat der Roboter bereits fünf oder mehr Schadensmarken angesammelt, bleiben einmal programmierte Karten sogar über mehrere Spielrunden hinweg liegen. Der Roboter gerät somit bis zum nächsten Abschalten völlig außer Kontrolle. Auf speziellen Servicefeldern können Schäden repariert und Sicherungskopien („backups“) abgelegt werden. Ein völliges Abschalten muss eine Runde zuvor angekündigt werden und erlaubt eine völlige Reparatur, allerdings wird der abgeschaltete Roboter eine Runde lang zum Spielball der Gegner.

Für den Einstieg sucht man sich am besten Anfänger, denn es dauert einige Runden, bis man sich an die Bewegungsabläufe von Förderbändern, Expressbändern und Drehscheiben gewöhnt hat. Der Spielspaß erhöht sich mit der Anzahl der beteiligten Spieler (Roboter). Verschiedene Szenarien sorgen für Langzeitspaß für bis zu 8 Robot-Mitspieler.

Dank gebührt dem Verein „SDNV“ für die Erstellung und Verleihung des Spiels. Der Verein hat den Schwerpunkt Rollenspiel und trifft sich jeden Donnerstag um 18:00 Uhr im Eidelstedter Bürgerhaus in Hamburg: sdnv.de
Weiterhin möchten wir uns bei dem Verein „Spielkultur Hamburg e.V.“ und der Gesellschaft Brett Orga Team, GBR bedanken.